Security

  1. Haltbare Lebensmittel und ein Vakuumbeutel helfen, Hardware wie Notebooks und Router beim Versand vor Manipulation zu schützen. Dafür reichen schon Linsen.
  2. Verschlüsselungsangriffe haben vor allem in der Gesundheitsbranche in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Die Daten sind bei Angreifern beliebt.
  3. Die Veranstaltung der Heise Medien kombiniert Recruiting-Messe und Fachkonferenz, die Münchener Ausgabe am 13. und 14. Juli Security- und IT-Job-Themen.
  4. Mehr als 30 IT-Sicherheitsexperten aus Bildung und Wirtschaft fordern in einem offenen Brief Maßnahmen gegen Lösegeldzahlungen von Opfern.
  5. Nachdem zunächst Sonatype einen Angriff auf fünf Pakete im Python-Paketmanager entdeckt hat, füllt sich die CVE-Schwachstellendatenbank mit weiteren Vorfällen.
  6. Der Hypervisor von Citrix enthält mehrere Schwachstellen. Angreifer könnten die Kontrolle übernehmen. Aktualisierte Pakete dichten die Lücken ab.
  7. Tausende von Schwarzmarkthändlern bauen ihre Online-Angebot aus, professionalisieren sich weiter und schützen Transaktionen effektiver. Die Preise sinken.
  8. Die Conti-Gruppe hinter dem gleichnamigen Erpressungstrojaner finalisiert ihren Rückzug und teilt sich weiter in kleinere Gangs auf.
  9. Angreifer könnten Jenkins-Instanzen über mehrere Sicherheitslücken attackieren. Dagegen abgesicherte Versionen stehen zum Download bereit.
  10. Googles Passwortmanager im Chrome-Webbrowser kann Passwörter nun lokal verschlüsselt speichern. Das sichert diese auch vor Googles Zugriff in der Cloud.
  11. Das Sicherheits-Management-System Splunk enthält teils kritische Sicherheitslücken. Der Hersteller dichtet die mit einer neuen Version ab.
  12. Die Cybersecurity & Infrastructure Security Agency warnt vor Attacken auf die Virtualisierungslösung VMware Horizon. Admins sollten zügig handeln.
  13. Die Update-Vorschau für Windows 11 bringt viele kleine Verbesserungen. Microsoft behebt darin auch das Problem, dass der WLAN-Hotspot nicht nutzbar ist.
  14. Spyware von RCS Lab soll Smartphones in Italien und Kasachstan ausspioniert haben. Die Firma zählt europäische Strafverfolgungsbehörden zu ihren Kunden.
  15. Ein USB-Speicher mit Fingerabdrucksensor von Verbatim und ein Stick mit Zehnertastatur von Amazon schützen Daten unzureichend.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen